Zahnfee

Die Zahnfee ist ein Fabelwesen. Zwar ist die Zahnfee auch bei uns inzwischen bekannt, sie stammt aber eigentlich aus dem englischsprachigen Raum, wo sie Tooth Fairy genannt wird. Die Zahnfee hinterlässt kleinen Kindern nachts eine Goldmünze im Austausch für einen ausgefallenen Milchzahn. Heutzutage ist der Kurs für einen ausgetauschten Zahn nicht mehr ganz so gut, meist gibt es einen Euro.

Um den Euro zu bekommen, muss das Kind den Zahn vor dem Schlafengehen unter sein Kopfkissen legen (es gibt auch Bräuche, bei denen wird der Zahn in einem Glas auf den Nachttisch deponiert). Wenn es schläft, kommt die Zahnfee (die Eltern) und tauschen den Zahn dann gegen einen Euro (eine Goldmünze) oder ein kleines Geschenk aus. Für zahnende Babys ist die Zahnfee eigentlich also nicht zuständig.

In Spanien und Frankreich kommt nicht die Zahnfee, hier ist es eine Maus, die einen ausgefallenen Zahn holt und dafür etwas da lässt.

Zahnfee in verschiedenen Sprachen
englisch Tooth Fairy
Spanisch Ratoncito Pérez
Französisch Petite souris

Eine mögliche Erklärung für den Brauch Zähne zu tauschen

Als die Menschen noch an Hexen und Verhexen glaubten, glaubte man auch, dass man zum Beispiel mit Haaren eines Menschen oder auch mit Fingernägeln oder eben auch ausgefallenen Zähnen Zauber, häufig eben auch einen Schadzauber, anwenden konnte. Daher war es natürlich immer wichtig, zu wissen, wo eben auch die ausgefallenen Zähne blieben. Mit dem Brauch, einen ausgefallenen Milchzahn gegen etwas wertvolleres zu tauschen (im Mittelalter wohl aber kaum ein Goldstück), trainierte man sozusagen das Aufpassen auf seine Körperteile dem Nachwuchs gleich an.

Irgendwann wurde dieser Brauch mit der Geschichte der Fee zusammen getan. Es entstand der Mythos der Zahnfee. Die ersten Berichte von der Zahnfee als allgemeiner guter Fee, die ausgefallene Zähne gegen Goldmünzen tauscht, stammen vom Anfang des 19. Jahrhunderts.

Zahnfee erobert den englischsprachigen Raum

1927 wurde dann The Tooth Fairy, ein kurzes Schauspiel für Kinder von Esther Watkins Arnold, zum ersten Mal aufgeführt. Die erste über die Zahnfee geschriebene Geschichte scheint The Tooth Fairy von Lee Rogow zu sein, die 1949 erschien. Danach erlebte die Zahnfee zumindest im angloamerikanischen Raum eine regelrechte Blüte, welche von Büchern und Comics begleitet wurde.

Das Motiv der Zahnfee ist ein wiederkehrendes Motiv in Kunst und Kultur. Nicht immer ist die Zahnfee dabei auf der Seite des Guten. Im Film Hellboy - die goldene Armee gibt es eine ganze Armee von Zahnfeen. Diese kleinen fliegenden Dämonen heißen aber so, weil sie jeden Angreifen und komplett auffressen. Dabei fangen sie aber bei den Zähnen an. Hellboy 2 - Die goldene Armee (+ DVD) [Blu-ray]

Ein Gedanke zu „Zahnfee

  1. Pingback: Ratoncito Pérez – Spanische Zahnmaus – Zahnen Baby – Hilfe für ein zahnendes Baby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.